Tödlicher Badeunfall am Breitenauer See

Bei einem Badeunfall am Breitenauer See ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen. Die Todesursache war kurz nach dem Unfall noch unklar.

Am frühen Samstagabend ist ein Mann im Breitenauer See ums Leben gekommen. Freunde, die mit ihm am See waren, hatten ihn als vermisst gemeldet, er soll sich auf dem Rückweg von der Badeinsel auf Höhe des ersten Kiosks befunden haben.

Eine groß angelegte Suchaktion begann, daran beteiligt waren Taucher der Berufsfeuerwehr Heilbronn, mehrere Boote und die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG). Die DLRG-Helfer bildeten mit Freiwilligen eine Kette im Wasser und tauchten nach dem Vermissten.

Gegen 18 Uhr fand ein Feuerwehrtaucher den Mann, „trotz der vielen Algen, die die Sicht unter Wasser behindert haben“, wie ein Feuerwehrsprecher vor Ort sagte. Die Wiederbelebungsmaßnahmen am Ufer blieben erfolglos. Das Alter des Mannes wird auf 30 Jahre geschätzt. Notfallseelsorger betreuten die Menschen vor Ort, zahlreiche Badegäste haben Suchaktion und Bergung vom Ufer aus beobachtet.

Warum der Mann ertrunken ist, könne man derzeit noch nicht sagen, sagt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Heilbronn auf Anfrage. Insgesamt waren 32 Einsatzkräfte der Obersulmer Feuerwehr, 18 der Wasserrettung Heilbronn, elf der Feuerwehr Weinsberg und ungefähr 30 vom DLRG vor Ort. Es ist der erste schwere Unfall in der laufenden Badesaison am Breitenauer See.