WM 2018 – Kein Entkommen aus der Fußball-Hölle | WALULYSE

Die WM hat für Deutschland mäßig begonnen. Aber trotzdem ist alles darauf ausgerichtet. Man kommt als nicht-Fan einfach nicht drum rum. Selbst simpelste Dinge, wie Einkaufen, ist nicht möglich ohne direkt mit den Nebenwirkungen der Fußball-Weltmeisterschaft in Berührung zu kommen. Warum das so ist, welchen Einfluß die WM auf andere Lebensbereiche hat und wer das für sich ausnutzen kann, zeigen wir euch in dieser Walulyse.

→ Wir sind Teil von funk! Mehr davon gibt’s unter:
►YouTube: youtube.com/funkofficial
►funk Web-App: go.funk.net
►Facebook: facebook.com/funk
►Impressum: go.funk.net/impressum

→ Mehr von WALULIS:
►WALULIS bei Facebook: walul.is/2lez2Xu
►WALULIS’ Rechtschreibfehler auf Twitter korrigieren: walul.is/2vsqDFh
►Bunte Bilder aus der Redaktion auf Insta: walul.is/2qTVHMW

Es gibt kaum derartige globale Großereignisse wie die Fußball-WM. Die FIFA scheffelt damit ordentlich Kohle und auch andere wollen etwas vom fetten WM Kuchen abhaben. Der Rest der Welt muss sich damit arrangieren. Ein Teufelskreis. Die WM ist einfach so groß, dass sogar in komplett fremden Themengebieten darauf Bezug genommen wird, was wiederum dem Hype darum zugute kommt. Mittlerweile trauen sich nicht einmal mehr Big Player, wie Hollywood, den Kampf um Aufmerksamkeit anzutreten und fahren ihre Releases runter. Andere Sportarten interessieren keinen, warum auch? Der wichtigste Pokal der schönsten Nebensache läuft ja. Das weiß auch die Politik. Die trifft gerne kritische Entscheidung in dieser Zeit. Zum Beispiel 2006 während des Sommermärchens, als die Mehrwertsteuer auf 19% angehoben wurde. Auch sogenannte Omnibusgesetze werden gerne durchgedrückt, wenn das öffentliche Auge gerade mal nicht hinsieht. Omnibusgesetze sind Gesetze, bei denen mehrere Änderungen verschiedener Gesetze unter einem zusammengefasst und umgewälzt werden. Klar ist die WM eine schöne Ablenkung vom Alltag, aber, dass jeder da mit reingezogen wird, egal ob Fan oder nicht, hat einen Hintergrund. Und ja dadurch, dass wir da mitmachen, sind wir auch Teil des Problems. Na gut…